FRAMING UND RADIKALISIERUNGSPRÄVENTION. WIE SPRACHE UNSER Denken und HANDELN BEEINFLUSSEN KANN UND WIE WIR DIES IN DER PRAXIS UMSETZEN KÖNNEN. TEIL II

03.11.2022, von 09.30 Uhr bis 14.30 Uhr in der Siemens-Villa Berlin, Calandrellistraße 7, 12247 Berlin


Worte schaffen Bilder. Im Kontext der Radikalisierungsprävention sind Fachkräfte immer wieder mit der Frage konfrontiert, wie sie trotz bestehender Frames eine möglichst diskriminierungssensible Sprache verwenden können. Welche Begriffe sind geeignet und wieso? Was sollte bei der Wortwahl bedacht und berücksichtigt werden? Welche Grenzen und Hindernisse gibt es? Und welche konkreten Ideen lassen sich für die pädagogische Praxis ableiten?

 

Nachdem wir im vergangen Herbst in unserem ersten gemeinsamen Workshop mit der Sprachwissenschaftlerin und Gründerin des Instituts für Medienverantwortung Frau Prof. Dr. Sabine Schiffer bereits den theoretischen Zusammenhang und das Spannungsfeld von Framing und Sprache erörtert haben, möchten wir in diesem Workshop nun die Brücke zur praktischen Umsetzung schlagen und den oben aufgeführten sowie weiteren Fragen nachgehen.

 

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns Ideen zu sammeln und gemeinsam über die Umsetzung von möglichst praxisnahen Lösungs- und Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren. Zu Beginn des Workshops werden wir die wichtigsten Erkenntnisse des ersten Workshops wiederholen, die Teilnahme am ersten Teil des Workshops ist demnach keine Voraussetzung.


Prof. Dr. Sabine Schiffer

Sprachwissenschaftlerin und Gründerin des Instituts für Medienverantwortung, Promotion zur Islamdarstellung in den Medien und seit 2018 Professur für Journalismus und Kommunikation an der HMKW Frankfurt/Main

 

Schwerpunkte:

  • Medien- und Diskursanalysen, u. a. Framing-Analyse zu Islam in den Medien
  • strategische und interkulturelle Kommunikation
  • diskriminierende öffentliche Diskurse wie Antisemitismus, Sexismus, Ageismus u. a.
  • Forschung zu Vierter und Fünfter Gewalt
  • Analyse Kriegsmarketing, Friedensjournalismus
  • Antidemokratisierungsprozesse, konstruktiver Journalismus
  • Bildungsfragen (Spracherwerb, Medienbildung, Werteerziehung, Medienbildung)
  • Umwelterhalt, Energiewende u. v. m.